Die Schülervertretung am Wilhelm-Busch-Gymnasium

Mein Name ist Imke Busche, ich bin 16 Jahre alt und seit 2013 in der SV aktiv. Die Arbeit zusammen mit den anderen Mitgliedern bereitet mir sehr viel Spaß. In der Schülervertretung plant man nicht nur Projekte für die Schule, sondern wächst über sich hinaus, lernt selbstbewusster zu werden, frei vor Menschen zu sprechen oder auch Dinge wie E-Mails zu schreiben. Als eines der ältesten Mitgliedern ist es außerdem schön, seine Erfahrungen weiterzugeben die man aus den Jahren, oder geplanten Projekten gesammelt hat. Eine Veranstaltung für die Schule, alleine, zusammen mit den andern geplant und ausgerichtet zu haben, ist ein echtes Erfolgserlebnis. Zum Schluss kann ich also allen Schülern, die Interesse haben was für ihre Schule zu tun, oder über sich hinaus wachsen zu wollen mal raten mal Mittwochs bei der SV vorbei zu schauen.

Ich heiße Leon Sebening und bin in der aktiven Schülervertretung des Wilhelm-Busch-Gymnasiums tätig. Da ich mehrere Leute kannte, die dort tätig waren und ich selbst Interesse daran hatte, an den Projekten und Veranstaltungen der Schule mitzuwirken, habe ich mich 2016 dazu entschlossen, in die SV einzutreten. Die Arbeit macht mir sehr viel Spaß, da die Gemeinschaft innerhalb der Schülervertretung toll ist und es mir einen völlig anderen Einblick in die Schule verschafft hat. Besonders die Klassensprecherseminare auf Schloss Baum finde ich gut, da wir den jüngeren Klassensprechern dort beibringen, wie sie sich als Klassensprecher verhalten sollten und welche Dinge eine gute Klassengemeinschaft ausmachen.

In der SV ist es stets abwechslungsreich, da wir viele verschiedene Dinge planen und umsetzen. Man gewinnt an Selbstvertrauen, da man auch lernt, vor vielen Leuten frei zu sprechen oder Texte (z.B. Emails oder Einladungen) zu schreiben.

Ich kann jedem empfehlen, in die freie SV einzutreten, da sie nicht bindend ist und wir gemeinsam mit der Schule interessante Projekte wie den Weihnachtsbasar, das Sommerfest oder das Straßenfest organisieren. Das Gute daran ist, dass man generell mehr Einfluss bzw. Mitbestimmungsrecht darüber hat was in der Schule passiert.