K800 Flaggen

Das Austauschkonzept des Wilhelm-Busch-Gymnasiums

Globalisierung – ein Begriff, der nicht nur das Schulleben, sondern auch das Leben junger Menschen im Allgemeinen prägt, zum Beispiel bei Reisen in andere Länder. So stellt sich in den Gesprächen mit den Schülern oft heraus, dass diese viel in der Welt herumkommen. Fragt man dann allerdings näher nach, so beschränken sich die Erfahrungen zumeist auf das Besuchen touristischer Gegenden in den verschiedenen Ländern - zum persönlichen Anwenden der Sprache und der hautnahen Begegnung mit der Kultur des Landes kommt es meist aber nicht.

Gerade das ist es aber, was das Wilhelm-Busch-Gymnasium im Allgemeinen und der Fremdsprachenunterricht im Speziellen fördern möchten: Eine allumfassende Begegnung mit der Fremdsprache als integrativen Bestandteil und Idee des Fremdsprachenunterrichts. Dies geschieht immer auch zu einem gewissen Grad im Unterricht selbst, die wirkliche Begegnung wird aber erst durch einen „realen Kontakt“ mit den Menschen und Kulturen des jeweiligen Landes gewährleistet. Deshalb verfolgt das WBG seit vielen Jahren das Konzept der Austausche und versucht auf diese Weise, den Schülern eine große Vielfalt an Austauschen mit verschiedenen Ländern anzubieten. Darüber hinaus erwies sich der Kontakt mit anderen Kulturen in den letzten Jahren auch als gewinnbringende Möglichkeit der Persönlichkeitsentwicklung, die so im Alltag sicherlich nicht zu finden ist. Gerade darin ist begründet, warum es unserer Schule wichtig war, ein Romprojekt ins Leben zu rufen, um diese Ansprüche auch für Latein erfüllen und hier eine andere Art des Erfahrens erlebn zu können. Damit möglichst vielen Schülern die Möglichkeit geboten werden kann, an einem Austausch bzw. Projekt teilzunehmen, wurde ein entsprechendes Konzept entwickelt:

Die Schüler haben in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 generell die Möglichkeit, an Austauschen in der ersten Fremdsprache Englisch oder der zweiten Fremdsprache Französisch, Latein und Spanisch teilzunehmen – abhängig davon, welche Fremdsprache sie lernen.

Im 7. Jahrgang wird schwerpunktmäßig der Niederlandeaustausch angeboten.

In den Jahrgängen 8 und 9 ist dann eine Teilnahme an maximal zwei Austauschen bzw. einem Austausch und dem Romprojekt möglich. (Dies sind die Jahrgänge, die dabei schwerpunktmäßig angesprochen werden. Sollte auch in anderen Jahrgängen Interesse bestehen, bitten wir um direkte Ansprache der jeweiligen Austauschleiter.) Allerdings kann ein Schüler nicht an zwei Austauschen derselben Zielsprache teilnehmen – dies betrifft dabei vor allem den Austausch mit Finnland und England. Der Niederlandeaustausch ist von dieser Regelung ausgenommen. Das bedeutet somit insgesamt, dass jeder Schüler an einem Austausch der ersten Fremdsprache Englisch und einem Austausch der zweiten Fremdsprache bzw. dem Romprojekt teilnehmen kann. Die Reihenfolge ist dabei variabel. Ein mögliches Beispiel wäre somit:

7. Klasse. Niederlande >> 8. Klasse französischsprachige Schweiz >> 9. Klasse: England

 

Im Jahrgang 10 sind abschließend die Austausche mit Polen, Indien und den USA vorgesehen. Die Regelung für die Jahrgänge 8 bis 9 gilt hier nicht mehr.

Auf einen Blick sieht unser Konzept wie folgt aus:

Schwerpunktmäßige Klassenstufe

Austauschangebot

Sprache

Ansprechpartner

7

Niederlande

Englisch

Stadtsholte

8/9

Franz.-sprachige Schweiz

Spanien

Rom-Projekt

England

Finnland

Französisch

Spanisch

Für Lateinschüler

Englisch

Englisch

Steinkopf, Gelhaar

Lükemeier, Ruiz-Cruz

Brandt, Müller

Weißbarth, Dix

Kölling, Rottmann-Kölling, Nussbaum

10

Polen

Indien

USA

Model United Nations Projekt

Englisch

Englisch

Englisch

Englisch/ Deutsch

Nowak, Lucke

Pusch, Landeck

Rottmann-Kölling, Antoncyk

Hentschel

11

Polen

USA

Praktikum in England

Englisch

Englisch

Englisch

s. o.

s. o.

Weißbarth

12

Praktikum in England

Englisch

s.o.

Sollte die Anmeldezahl die Kapazität des Austausches bzw. des Projektes übersteigen, wird eine sinnvolle Auswahl anhand unterschiedlicher Kriterien, wie z. B. der Gewichtung „Junge-Mädchen“, der Klassenstufe oder aber der sinnvollen Zusammensetzung der Partner, getroffen.

Eine genaue Präsentation der einzelnen Austausche bzw. des Projekts können Sie durch Anklicken des jeweiligen Austausches auf dieser Seite aufrufen. Dort wird zu gegebener Zeit auch das Anmeldeformular mit dem dazugehörigen Steckbrief zum Download zu finden sein. Da die Anmeldezeitpunkte von Austausch zu Austausch unterschiedlich sind, ist hier eine konkrete Nennung der Daten nicht möglich. Wir Austausch- und Projektleiter informieren aber zusätzlich die Schüler, ebenso wie auch auf der Homepage zu gegebener Zeit auf die Anmeldezeiträume verwiesen wird.



Austausch mit der französischsprachigen Schweiz

Veröffentlicht in Schweiz

K800 10

 

Seit acht Jahren hat unsere Schule einen Austausch mit dem Collège Léon Michaud aus Yverdon-les-Bains in der französischsprachigen Schweiz (Westschweiz). Yverdon, wunder-schön gelegen am Fuße des Neuchâteler Sees und am Rande des Juragebirges, ist eine Kleinstadt ähnlicher Größe wie Stadthagen. Ihr Stadtbild ist, ebenso wie das Stadthagens, unter anderem geprägt von einem zentralen Platz und einer Schlossanlage. Ca. eine halbe Autostunde von Yverdon entfernt liegt die nächstgelegene größere Stadt Lausanne. Die Stadt am Genfersee ist ein bedeutendes Wirtschafts-, Kultur- und Bildungszentrum in der Westschweiz.

 

Die Programmpunkte während des Aufenthaltes in der Schweiz umfassen Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung. Die Ausflugsziele variieren von Jahr zu Jahr. Hier eine Auswahl aus dem Ausflugsprogramm der vergangenen Jahre: Juragebirge, historisch bedeutsame Orte am Neuchâteler See (z.B.: Grandson, Neuchâtel), Überquerung des Sees mit einem Solarboot, Wasserschloss Chillon am Genfersee, Grotten von Vallorbe, Besuch einer Käserei in Gruyère, Besuch eines Wasserkraftwerkes und einer Schokoladenfabrik in Broc, Fahrten nach Genf, Lausanne und Bern (Deutschschweiz).

 

Dieser Austausch bietet eine tolle Möglichkeit, die im Französischunterricht erworbenen Kenntnisse anzuwenden. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass unsere SchülerInnen sich bereits nach zwei Lernjahren erfolgreich in der Schweiz verständigen können. Wir als betreuende Lehrkräfte begleiten diesen Austausch mit wachsender Begeisterung, da wir jedes Mal aufs Neue feststellen, wie schnell und wie gut sich unsere SchülerInnen in Yverdon und in ihren Austauschfamilien zurechtfinden und welche sprachlichen Fortschritte damit einhergehen.

 

 

 

Allgemeine Informationen   zur Teilnahme:

Teilnehmer: 8. – 10.   Jahrgang

Gruppengröße: ca. 20   Teilnehmer

Zeitraum: jeweils eine Woche im Herbst und eine Woche im Frühjahr eines Schuljahres

Kosten: ca. 180 €

AnsprechpartnerInnen: Frau Steinkopf und Frau Krömer (zurzeit in Elternzeit)

 

K800 01K800 04K800 17

 

Austausch mit England

Veröffentlicht in England

K800 1118Partnerschule: Die Saltash Community School ist eine idyllisch über dem Plymouth Sound (Meerblick!) gelegene Gesamtschule in Saltash, einem kleinen Ort am äußersten Rande Cornwalls im Südwesten Englands. Die nächste größere Stadt mit Universität, Museen und Shoppingmeile und Freizeitmöglichkeiten ist das etwa zwanzig Minuten entfernt liegende Plymouth.

 

Programm: Wir verbringen einen Tag mit den Partnern in der Schule. An den übrigen Tagen kommen die Schüler mit ihren Partnern zur Schule und brechen von dort aus in der deutschen Gruppe zu verschiedenen Ausflügen auf. Das Programm umfasst viel Wassersport und Bewegung an der frischen Luft – beides ist problemlos auch von Ungeübten zu bewältigen ;-) *Museumsdorf und -bergwerk Morwhellam Quay mit viktorianischer Schulstunde, Verkleiden und Seiledrehen *Surfstunde in Polzeath und Bummel durch das Fischerdorf Padstow *Kayakfahren auf dem Plymouth Sound *Golfen im China Fleet Golf Club *Ausflug nach Exeter *Quiz und Pastycooking mit den Partnern

nächster Termin: Fahrt nach England 09.-17.09.2017, Besuch der Engländer in Stadthagen 23.09.-01.10.2017 Geändert! Neu: 14.-21.10.2017

Begleitung: Frau Weißbarth, Frau Dix 

Kosten: etwa 320 Euro für Bus, Fähre und Programmpunkte 

Kontakt: Frau Weißbarth

Anmeldung: Das Anmeldeformular kann unter Service/ Download ausgedruckt werden.

K800 1174K800 P9060666K800 IMG 361

 

 

 

 

 

 

 

 

...und hier ein paar Impressionen vom Austausch 2016:

  • K800_20160912_154119
  • K800_20160912_154432
  • K800_20160913_103114
  • K800_20160916_093532
  • K800_IMG-20160918-WA0002
  • K800_SAM_6805
  • K800_SAM_6811
  • K800_SAM_6825
  • K800_SAM_6826
  • K800_SAM_6827
  • K800_SAM_6844
  • K800_SAM_6851
  • K800_SAM_6859
  • K800_SAM_6875
  • K800_SAM_6880
  • K800_WP_20160912_008
  • K800_WP_20160913_005
  • K800_WP_20160913_006
  • K800_WP_20160913_008
  • K800_WP_20160913_012
  • K800_WP_20160915_003
  • K800_WP_20160916_003
  • K800_WP_20160916_011
  • K800_WP_20160916_012
  • K800_WP_20160918_001
  • saltash1

Simple Image Gallery Extended

 

Austausch mit Spanien

Veröffentlicht in Spanien

K800 caceresUnsere Partnerstadt ist eigentlich ein Dorf, Tiétar, und befindet sich im nördlichen Teil der Extremadura. Es ist circa 2 Busstunden südlich von Madrid entfernt. Größere Städte in der Nähe heißen Navalmoral und Cáceres.

Unsere Partnerschule: I.E.S.O. Gabriel García Márquez

Programmpunkte: Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung: Cáceres, Mérida, Trujillo, mit römisch, arabisch und mittelalterlich geprägten Stätten, das Museum Wolf Vostell (eine ehemalige Wollwäscherei, in der Vostell, ein dt. Künstler sehr interessante Happening-Kunst der 60er und 70er Jahre ausgestellt hat), die kulturell hochinteressanten Städte Salamanca oder Toledo, Naturparks mit Beobachtung von Adlern, Geiern etc., die sehr schöne Sierra de Gredos; keltische Dörfer etc.

Weitere Programmpunkte sind Besuche des Bügermeisters von Tiétar, der Tabak- oder Chiliplantagen, bei deren Besuchen wir viel über die dortige Produktion und Verarbeitungsweise erfahren.K800 Tabakverarbeitung in Tietar

Am Ende bildet ein Besuch inkl. Übernachtung in Madrid den Höhepunkt der Austauschreise. Dort machen wir einen Rundgang mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten (Palacio Real, Plaza Mayor, Puerta del Sol, Parque del Retiro, Museo Reina Sofía…)

Ziele: -eine andere Kultur von „innen“ kennen lernen, d.h. nicht nur als Tourist (Essen, Tagesrhythmus, Klima, Umgang innerhalb der Familie, in der Schule etc.

-Kommunikationsfähigkeit in der Fremdsprache trainieren

-im optimalen Fall (lebenslange) Freundschaften knüpfen

Termine: Gegenbesuch der Spanier meist im März oder April, nach den Osterferien (manchmal je nach Ferienterminen auch vor den Osterferien); unser Besuch findet im Oktober oder November statt, meist nach den Herbstferien. Die genauen Termine stehen jeweils ca. 2 Monate vor der Abfahrt fest. Aktuell: Die spanischen Schüler sind 30.03.-06.04.17 in Stadthagen.

Voraussetzungen: Kontaktfähigkeit, Offenheit für neue Erfahrungen; Fähigkeit, sich 1 Woche lang auf eine neue Familie einzulassen, Bereitschaft, sich ein wenig in Vor- und Nachtreffen auf den Austausch vorzubereiten

Kostenrahmen: Zwischen 350 und 400 Euro, ja nach Flugpreis (inkl. Übernachtung und Essen in Madrid, inkl. Exkursionen beim Gegenbesuch der Spanier im Frühjahr)

Anmeldung: Das Anmeldeformular kann unter Service/Download abgerufen werden!

 

K800 Plaza Mayor in MadridK800 antikebrucke

Austausch mit Finnland

Veröffentlicht in Finnland

K800 DSC03477Im Rahmen einer nunmehr 20jährigen Tradition findet am Wilhelm-Busch-Gymnasium regelmäßig unter der Leitung von Frau Rottmann-Kölling, Frau Kölling und Herrn Nussbaum der Finnland-Austausch mit unserer Partnerschule in Kempele statt.

Kempele ist eine Stadt im Norden Finnlands, die uns aufgrund ihrer geografischen Lage ermöglicht, Einzigartiges zu erleben. Dazu gehört u. a. der Besuch des Polarkreises wie auch der des Weihnachtsmannes und seiner Helfer in seinem Dorf eben dort am Polarkreis. Natürlich werden viele Erlebnisse auch einfach durch die ganz andere Landschaft und das Wetter besonders, wie z. B. das Beobachten von Rentieren, die großen Mengen Schnee (denn schließlich fahren wir im Winter zu unseren Gastgebern) und mit ein bisschen Glück das Beobachten von Polarlichtern.

Zu unserem Programm gehört neben einer Reihe von interessanten Aktivitäten der Besuch eines Skigebiets, wo es die Gelegenheit gibt, sich im Abfahrts- oder Langlaufski oder auch im Snowboarden zu erproben, sowie selbstverständlich auch der Besuch der finnischen Schule und des Unterrichts, was bei den meisten ebenso für Staunen sorgt wie die Begegnung mit dem Weihnachtsmann.K800 P2220145

Probleme bei der Verständigung mit unseren Partnern gibt es nicht, da wir als Verkehrssprache Englisch benutzen. Da dies für die Partner auf beiden Seiten eine Fremdsprache ist, ist die Sorge, sprachliche Fehler zu machen, schnell verflogen.

Um all dies zu erleben, begeben wir uns zumeist Ende Februar mit Bus und Schiff über Dänemark und Schweden auf die Reise nach Finnland, sodass der Zauber des typisch finnischen Winters genossen werden kann. Einen Zwischenstopp legen wir in Stockholm ein, um auch von dieser Stadt einen Eindruck gewinnen zu können. Dies begründet auch, warum der Finnlandaustausch 10 Tage umfasst. Die Kosten für diesen Austausch belaufen sich auf ca. 340,- €.

Der Gegenbesuch der finnischen Gruppe, der auch ca. 10 Tage dauert, findet in der Regel Ende September statt.K800 P2270188

   K800 P2270167  K800 DSC03564                  

Wir haben es gewagt, und es war nicht zu übersehen

Veröffentlicht in Indien

K800 Indienaustausch 2014WIR, das sind die Indienaustauschgruppe mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 9 bis 11 vom WBG und der KRMMC in Chennai (Indien), die Eltern unserer Schüler und die deutschen und indischen Lehrkräfte.

Mit dem Abholen der Gastschüler und Gastschülerinnen am Flughafen in Hannover begann das von langer Hand geplante Unternehmen einer neuen Dimension. So wussten wir zwar, dass viel Unbekanntes, Unerwartetes und Spannendes auf uns warten würde, dennoch „kannten“ sich einige Partnerschüler schon seit Wochen. Schimpfen wir doch oft über die modernen Kommunikationsmethoden, in diesem Fall halfen sie, dass wir am Terminal A in Hannover eben nicht nur auf die lang ersehnten Gesichter hinter den fremd klingenden Namen unserer Gäste warteten. Die kannten wir nämlich schon. So war die Begrüßung zum Teil wie die „alter Bekannter“.

…und das Abenteuer begann….

Weitere Beiträge ...