„Engagierte Gesellschaft mit vielen Tupperdosen“: Polnische und englische Schüler zu Gast am WBG

Veröffentlicht in Auslandskontakte

 

2017EnglandInternationales Flair herrscht zurzeit auf den Gängen des Wilhelm-Busch-Gymnasiums, denn gleich zwei Austauschgruppen mit viel Tradition sind zu Besuch. Die Partnerschaft mit der Saltash Community School im Südwesten Englands besteht seit dem Jahr 2000, die mit dem 3. Lyzeum Helden der Westerplatte aus dem polnischen Danzig seit 2009.  

Was die Schülerinnen und Schüler hier erleben, werde ihnen so schnell nicht wieder geboten, war sich Schulleiter Holger Wirtz bei der gemeinsamen Begrüßung beider Gruppen sicher. „Ihr könnt in Urlaub fahren oder später im Ausland arbeiten, aber das Leben und die Abläufe in einer Familie lernt ihr nur durch einen Schüleraustausch kennen“, gab er den Jugendlichen mit auf den Weg. Die Einsichten, die die Gäste gewannen, unterscheiden sich durchaus: Die polnischen Schüler nahmen besonders die kulturelle Vielfalt wahr und attestierten Deutschland eine „engagierte Gesellschaft“. Auch zeigten sie sich überrascht, wie aktiv und selbsttätig die Schüler in den Unterricht eingebunden seien.

 Was den Engländern auffiel, war die Vielfalt der Brotsorten sowie die Tatsache, dass man in Deutschland Steckdosen im Badezimmer hat, was in Großbritannien aus Sicherheitsgründen verboten sei. Und: „Deutsche haben für alles Tupperdosen. Nichts bleibt in seiner Plastikverpackung.“ 

Das touristische Programm, mit dem beide Gruppen in Schaumburg und Umgebung unterwegs sind, umfasst Stadthagen und Bückeburg ebenso wie Hannover und den Heidepark in Soltau. Und natürlich wird der Proviant für die Ausflüge ordnungsgemäß in Tupperdosen verpackt.