Finnische Schüler zu Gast am WBG: Intensiver Austausch - tränenreicher Abschied

Veröffentlicht in Finnland

K800 fotofinnlKaum jemand konnte glauben, dass unser  Aufenthalt im vergangenen Februar im finnischen Kempele schon ein halbes Jahr her war. Dort erlebten wir noch den finnischen Winter mit seinen teilweise -30 Grad und nun konnten die deutschen Schüler endlich ihre finnischen Austauschpartner in Deutschland in Empfang nehmen – dieses Mal allerdings bei + 30 Grad. Die Gäste aus dem Norden Europas wurden am 26. August freudig, aber auch aufgeregt, am Bahnhof in Wunstorf empfangen. Und wie jedes Jahr gab es sowohl die „Alten“ als auch die „Neuen“: während die Hälfte der Schüler schon in Finnland gewesen war und somit zumeist sehnsüchtig ihre Austauschpartner(innen) erwartete, kannte die andere Hälfte ihre finnischen Austauschpartner „lediglich“ über schriftlichen Kontakt sowie die bekannten sozialen Netzwerke und war dementsprechend sehr gespannt.

Für ein intensives Kennenlernen, aber auch eine große Portion Praxis in der Verkehrssprache Englisch (wobei auch einige Sätze auf Finnisch sowie Deutsch erlernt wurden), sorgte ein umfassendes Programm, an dem die Schüler(innen) zehn Tage lang teilnahmen. Dies umfasste die Teilnahme am Unterricht und das Kennenlernen des Wilhelm-Busch-Gymnasiums wie auch das Kennenlernen des Landkreises Schaumburg und im Speziellen der Stadt Stadthagen, aber auch Ausflüge nach Steinhude, Hannover und Bremerhaven, wo das Klimahaus besucht wurde und die Gäste und ihre Gastgeber die unterschiedlichen Klimazonen der Erde erleben und spüren konnten. Abgeschlossen wurde das Programm dann mit der tradionell von Eltern organisierten „Farewell“-Party, die das Abschiednehmen – mit den ersten traurigen Gesichtern – einläutete. Ein ähnliches, aber dennoch deutlich intensiveres Bild zeigte sich dann beim Abschied auf dem Festplatz in Stadthagen, von wo aus sich die Finnen auf die Rückreise nach Kempele aufmachten und wo sich kaum jemand die Tränen verkneifen konnte - denn auch der letzte `bis dahin Standhafte‘ wurde von den anderen angesteckt. Für die Hälfte der Gruppe gab es aber den Trost, im Frühjahr 2018 am Gegenbesuch, d. h. der Fahrt nach Finnland, teilnehmen und die Austauschpartner dort wiedersehen zu können. Die andere Hälfte wird wie in den letzten Jahren wiederum aus neuen Teilnehmern bestehen. Die Anmeldungen dafür sind vor den nächsten Sommerferien möglich.