Geht das auch im Klassenraum? Religionskurs erprobt Meditation

Veröffentlicht in Religion

K800 buddhaWie läuft eigentlich eine Meditation ab? Eine Unterrichtssequenz zum Thema „Andere Religionen kennenlernen – Der Buddhismus“ hatte diese Frage aufgeworfen. „Das probieren wir selbst aus!“, beschlossen 22 freiwillige Teilnehmer und 5 Beobachter aus dem Religionskurs Jahrgang Neun bei Frau Otto.

Gesagt, getan: Mit beruhigenden Meeresklängen wurde zunächst eine passende Atmosphäre erzeugt. Jeder Teilnehmer hatte ein Kissen mit, um auf dem Boden eine bequeme Sitz- oder Liegeposition einnehmen zu können.

Begonnen wurde mit einer kurzen Konzentrationsübung, bei der man sich auf das Atmen und den eigenen Körper konzentrierte. Es folgte eine längere Übung, bei der die Abstände der gesprochenen Sätze verlängert und die Phasen der Konzentration intensiviert wurden. Abgeschlossen wurde diese mit einem Ansatz der Meditation, bei der sich die Teilnehmer auf ein individuell wählbares Wort (z. B. „Ruhe“ oder „Kerze“) konzentrierten und dieses im Kopf aufsagten.

Und wie war es? Die Schüler und Schülerinnen berichteten danach von einer inneren Ruhe und Entspanntheit. Viele hatten sich zum ersten Mal bewusst auf das Atmen und den inneren Frieden konzentriert und waren dadurch nachdenklicher geworden. Selbst die Beobachter berichteten von einer gewissen Entspannung. Fazit des Kurses: Übungen wie diese wären vor oder nach Klassenarbeiten in gekürzter Fassung eine tolle Idee für den Unterricht – und zwar nicht nur für Religionskunde.