Irgendwas mit Tieren oder doch lieber ins Ausland? Wertvolle Tipps beim HIT

Veröffentlicht in Politik

HIT 2017Erst einmal ins Ausland – oder doch lieber Sportmarketing studieren? Was kostet eigentlich ein Studium und was verbirgt sich hinter einem „trialen Studium“? Antworten zu diesen wichtigen Fragen und Herausforderungen für die Zeit nach dem Abi konnten WBG-Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs jetzt in Hameln erhalten.

Mehr als 60 WBG-ler hatten sich auf den Weg in die Rattenfängerstadt gemacht, um sich beim Hochschulinformationstag (HIT) der Bundesagentur für Arbeit in Sachen Berufs- und Studienorientierung schlau zu machen. An Infoständen, in Vorträgen oder Workshops sowie in individuellen Gesprächen bot sich die Möglichkeit, Studiengänge kennenzulernen, Tipps zur Finanzierung eines Auslandsaufenthalts zu bekommen oder sogar schon die ersten Kontakte zur Wunsch-Uni zu knüpfen.

Herr Dr. Heise und Frau Lunghuß haben die Schülerinnen und Schüler bei ihrem Berufsfindungstag in die Weserstadt nicht nur begleitet, sondern auch so manchen Vortrag angehört. Angesichts der Vielzahl an Ausbildungs- und Studiengängen werde eine rechtzeitige und zielgerichtete Recherche zu den Übergangsmöglichkeiten vom Abitur in die Berufswelt immer wichtiger, ist sich Dr. Heise sicher. „Allerdings kann selbst eine so informative Veranstaltung wie der HIT nicht alle 350 Ausbildungsberufe oder gar 14.500 Studiengänge abbilden.“ Aber zu wissen, dass ein duales Studium der richtige Weg sein könnte, aber nichts mit Medien zu tun haben sollte, sei schon eine wichtige individuelle Bilanz nach dem Besuch des HIT, resümiert Dr. Heise.