Vorlesewettbewerb 2017: Katharina liest am besten

Veröffentlicht in Deutsch

K800 WBG Vorleser2017Während ihre Mitschüler wie jeden Morgen schon im regulären Unterricht saßen, versammelten sich die acht Klassensieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbs der sechsten Klassen, Lotta Dahms und Janisha Kleinelsen, Timo Steudtner und Annika Gläser, Katharina Pagel und Moritz Dierks sowie Jolie Castaldo und Linus Strauchmann, aufgeregt im großen Kunstraum, den die Deutschlehrerin Elke Beutler bereits für den Schulentscheid vorbereitet hatte. Neben einer riesigen Leselampe fand sich auch stimmungsvolle Weihnachtsdekoration auf dem Tisch, an dem die Kandidaten nacheinander zunächst aus selbstgewählten Texten vorlesen sollten.

Neben der fünfköpfigen Jury, bestehend aus den Schülervertretern Jule Scholze (Vorjahressiegerin) und Nils Liebrecht, der Elternvertreterin Kerstin Lorenz sowie den Deutschlehrerinnen Nicole Lunghuß und Ulrike Loger, hörten ihnen nacheinander vier fünfte Klassen gebannt dabei zu und belohnten jeden Vortrag mit begeistertem Applaus. Zu hören gab es unter anderem spannende wie lustige und überraschende Auszüge aus „Die schrecklichsten Mütter der Welt“ (Sabine Ludwig), „Mein Lotta-Leben – den letzten knutschen die Elche“ (Alice Pantermüller, Daniela Kohl), Paul Maars „Neues von Herrn Bello“ und Stefan Wolfs „Rätsel um die alte Villa“. Mit Andreas Steinhöfels „Paul Vier und die Schröders“ und den „Drei Fragezeichen im Wilden Westen“ (Ulf Blanck, Kim Schmidt) waren überdies auch zwei Klassiker dabei.

Besonders aufregend wurde es in der zweiten Runde, in der die Teilnehmer verschiedene Auszüge aus einem ihnen fremden Text vorlesen mussten. Hierfür hatte Elke Beutler den Anfang von „Eine Macke kommt selten allein“ von Birgit Schlieper ausgewählt, der für die Vorleser einige Herausforderungen bereit hielt und bei den jungen Zuhörern besonders gut ankam.

Nachdem Timo Steudtner bereits in der ersten Runde sehr gut aus dem selbst ausgewählten „Die Kurzhosengang“ (Yves Lanois, Victor Caspak) vorgelesen hatte, überzeugte er die Jury auch in der zweiten Runde. Schließlich belegte er den zweiten Platz ganz knapp hinter Katharina Pagel, deren erster Vortrag aus „Warrior Cats – Riesensterns Rache“ (Erin Hunter) die Juroren bereits begeistert hatte und die auch den Fremdtext besonders gut gelesen hatte. Einig waren sich die Jury-Mitglieder und Organisatorin Elke Beutler abschließend jedoch auch darüber, dass alle Klassensieger tolle Vorträge dargeboten hatten.

Der deutschlandweite Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen aller Schulformen wird seit 1959 jährlich von der Stiftung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben.

Die Schulsieger nehmen ab Ende Januar in der nächsten Runde an Stadt- und Kreisentscheiden teil, in denen sie sich für die weitere Teilnahme an den nachfolgenden Bezirks-, Landes- und Bundesentscheiden qualifizieren können.